Italienische Meisterschaft 2018 Malcesine

Mit 74 Booten brachte die italienische Meisterschaft das erwartete Meldeergebnis, wobei alles da war, was Rang und Namen hat. Dass es in dem Profi-Feld schwer werden würde, war uns klar. Auch dass wir mit zu wenig Gewicht anreisen, war als gegeben anzunehmen. Dass es uns aber so hart treffen würde, war doch ein wenig überraschend …

Mit Platz 22 war der Anfang gar nicht mal schlecht, danach ging es aber stetig bergab. Da uns die Ora ziemlich im Stich ließ, hieß es meist früh aufstehen und wurde der kräftige Nordwind genutzt, was unserem Gewichtsdefizit nicht gerade förderlich war. Wenig Gewicht heißt keine Höhe, was wiederum defensive Starts zur Folge hat, was wiederum bei einem so hochkarätigem Feld nicht verziehen wird. So hat eins das andere ergeben und herausgekommen ist eine Platzierung, die nicht erwähnt werden sollte.

Zusammengefasst war der Gardasee ein ideales Übungsfeld, unsere junge Mannschaft konnte Starkwinderfahrung sammeln und die Erkenntnis, dass es noch einiges zu tun gibt. Aber wir werden über die Bücher gehen und stärker zurück kommen. Die Italiener sind uns (noch) Meilen voraus, aber nur von den Besten lernen wir …

Hier das Ergebnis …

Jetzt freuen wir uns auf das letzte Battle in Überlingen Ende September, bevor die Deutsche Meisterschaft vor Friedrichshafen als der krönende Saisonabschluss Anfang Oktober wartet.

Battle Vol 4 Yachtclub Kreuzlingen

Rekordmeldezahl beim 4. Battle in Kreuzlingen: 46 Boote gingen an den Start, was ein Wahnsinns Erfolg ist für die Entwicklung der Bodensee-Einheitsklasse J/70. Und die Wettervorhersage sollte traumhafte Segelbedingungen bringen – bestes Wetter mit Bise …

Leider hielt sich zwar die Sonne an die Vorhersage, nicht jedoch der Wind. Am Samstag kam er erst in den Abendstunden, sodass wir leider überhaupt keine Wettfahrten zustande brachten. Am Sonntag dann drei Races bei sehr durchwachsenen Bedingungen. Aber Felix Somm als Wettfahrtleiter machte einen tollen Job und holte das Beste aus dem Wind raus. Dass bei der Preisverleihung dann schönster Wind wehte, passte zum Wochenende …

Vom Ergebnis können wir halbwegs zufrieden sein. Mit den Plätzen 13 / 7 / 14 landeten wir als beste Österreicher auf dem 8 Endrang, was ganz OK ist. Allerdings mussten wir jeweils nach einem nicht optimalen Start stark aufholen, was einerseits nur mit gutem Speed möglich ist, anderseits müssen wir das abstellen, wenn wir ganz vor wollen.

Vom 12.-15. Juli 2018 steht bereits die italienische Meisterschaft in Malcesine am Gardasee auf dem Programm – bleibt up to date und verfolgt unseren Weg …

Ergebnis

Battle 3 Yacht Club Bregenz

Auch das dritte Battle ging sehr erfolgreich zu Ende …

Vom 1.- 3. Juni 2018 stand der nächste Wettkampf im Yacht Club Bregenz in unserem Heimrevier auf dem Programm. Die Veranstaltung wurde als Teil des Alpencups über drei Tage angesetzt. Leider blieben die avisierten italienischen Mannschaften aus – vielleicht das nächste Jahr. So bildeten 12 deutsche, 6 Schweizer und 5 österreichische Teams (darunter vom BSC unsere Round2, Pfänder und Beerli) ein starkes Feld. Auf der Round2 segelten wieder Anna und Maria Diem, Martin Jäger und Klaus Diem an der Pinne. Die Pfänder war mit Claudia Diem am Steuer mit Urs Hämmerle, Paul Nitsche, Uli Diem sowie Helga Ritter unterwegs. Beerli wurde von Julius Drexel gesteuert mit Stefan Watamaniuk und David Hörburger als Crew.

Und der Bodensee zeigte sich von seiner allerbesten Seite: Sonne, wunderbare Thermik und 10 Wettfahrten – Seglerherz, was willst du mehr …

Am Freitag starteten wir ausgezeichnet in den Wettkampf und fuhren mit den Plätzen 6 / 5 / 4 auf den vierten Zwischenrang mit knappen Punkteabständen.

Am Samstag konnten dann sogar fünf Wettfahrten absolviert werden. Wir konnten mit zwei 3. Plätzen zwar vorne mitfahren, fuhren aber mit 11 / 12 / 12 auch gleich drei Streicher ein (was leider einer zu viel war). Im Zwischenergebnis ergab das den immer noch ausgezeichneten 5. Rang.

Am Sonntag dann nach kurzer Wartezeit wiederum Thermik und weitere zwei Wettfahrten. Mit den Plätzen 6 und 3 schlossen wir die Serie sehr positiv ab und konnten unseren 5. Rang verteidigen. Die Beerli belegte Platz 15 und Pfänder wurde 20.

Nach unserem nun dritten Battle sind wir auf gutem Weg – wir sehen viel Licht und ein wenig Schatten, an dem wir arbeiten werden. Unser Projekt befindet sich auf bestem Wege …

Danke an den Yacht Club Bregenz für die ausgezeichnete Organisation und wir freuen uns bereits auf das nächste Battle in Kreuzlingen am 30. Juni / 1. Juli.

2018 Battle 3 Ergebnis

Battle 2 Montfortcup Langenargen

Und schon ist auch das zweite Battle Geschichte: Und was für eine … aber alles nach der Reihe!

Der Montfortcup war über 3 Tage vom 10.- 12. Mai angesetzt und wieder haben wir die Round2 bereits am Vortag in Hard gekrant und mit den anderen BSC-Booten Pfänder und Beerli nach Langenargen überstellt. Mit 21 Booten waren diesmal etwas weniger Teilnehmer dabei, das lag wohl auch daran, dass zeitgleich die italienische Tour ein Event veranstaltet hat. Trotzdem war die übliche starke Konkurrenz anwesend. Auf der Round2 segelten diesmal Elias und Maria Diem, Martin Jäger und Klaus Diem am Steuer.

Am Donnerstag wurde dann pünktlich ausgelaufen und es konnten bei bis zu 20 Knoten Wind fünf Läufe gesegelt werden. Wir kamen mit diesen Windverhältnissen hervorragend zurecht und konnten mit den Plätzen 6 / 6 / 1 / 2 / 6 nicht nur unseren ersten Laufsieg einfahren, sondern uns auch an den 2. Zwischenrang nach dem ersten Tag setzen. Was für ein Auftakt …

Am Freitag dann wieder fünf Rennen und es ging noch besser weiter. Diesmal konnten wir bei etwas leichteren WIndverhältnissen um 6 – 8 Knoten die Plätze 4 / 4 / 1 / 4 / 3 einfahren und waren damit das konstanteste Team in der Wertung – ein 6. Rang als Streicher. Damit waren wir zwischenzeitig immer noch auf dem zweiten Rang – wie wir später erfuhren, hatten wir aber tatsächlich zu dieser Zeit eigentlich geführt, da der vermeintlich Führende einen Frühstart (noch nicht in der Wertung) zu verzeichnen hatte. 

Genau auf diesen Führenden konzentrierten wir uns im letzten Rennen am Tag 3, um doch noch um den Sieg mitfahren zu können. Das ging aber gründlich daneben und wir fuhren unseren Streicher, während unsere Konkurrenten Marvin Frisch und Veit Hemmeter einen 1. und 2. Platz einfuhren. Nachdem es dann die oben erwähnte Korrektur des Frühstarts gab, waren plötzlich alle drei Mannschaften punktgleich an der Spitze, aber wir wegen den schlechteren Einzelergebnisses „nur“ Dritte.

Auch die Pfänder unter Lorenz Diem und die Beerli unter Julius Drexel ließen mit einzelnen Top-Resultaten aufhorchen und wurden schließlich im Gesamtklassement 12. und 15.

Für uns ein riesen Erfolg beim erst zweiten Auftritt mit unserer Round2. Das Projekt läuft hervorragend und lässt noch einiges erwarten. An dieser Stelle bedanken wir uns ganz besonders bei unseren Sponsoren, die das ganze Projekt erst möglich gemacht haben:         

       

Wir sind schon heiß auf unser Heim-Battle in Bregenz am 2./3. Juni …

Ergebnis:

Battle Vol 1 Lindauer Segler-Club

Da war es endlich – lang erwartet und gut vorbereitet: am 14./15. April 2018 der erste Auftritt unserer AUT 142 Round2 am Bodensee. Mit an Bord waren Maria und Anna Diem, Martin Jäger und Klaus Diem am Steuer. Mit den weiteren BSC Booten AUT 749 Pfänder (Lorenz Diem, Heinz Doppelmayr, Gernot Nesler, Paul Nitsche) und AUT 930 Beerli (Julius Drexel, Jacqueline Feurstein, David Hörburger, Stefan Watamaniuk) wurde am Freitag abend in Hard zum ersten Mal gewassert und dann nach Lindau überstellt.

Mit 30 Teams aus Österreich, Deutschland und der Schweiz war das 1. Event der Bodensee-Battle-Serie sehr gut besucht. Für das Wochenende waren leichte Winde vorhergesagt.

Beim ersten Race kamen wir zunächst beim Start ganz gut weg, das Feld wurde aber wegen Massenfrühstart zurückgepfiffen. Der dann reguläre Start war weniger gut und dann die Luvtonnenannäherung zu riskant, was in zwei Strafdrehungen endete und uns den letzten Platz an der Luvtonne nach dieser Misere bescherte. Nun gut, dann haben wir mal diese Platzung abgehakt. Wir konnten zwar noch aufholen, kamen aber über einen 22. Platz nicht mehr hinaus.

Am Sonntag sah die Welt dann schon anders aus. Ein guter Start und eine solide Startkreuz ergab den 2. Rang an der Luvtonne. Ein guter Downwind schob uns auf die führende Position an der Leetonne. Leider verließ uns dann der Wind und die Wettfahrt wurde abgebrochen, aber dieses Race zeigte uns die Möglichkeiten und stimmte uns zuversichtlich.

Es konnte dann schließlich doch noch eine Wettfahrt durchgeführt werden, bei der wir ebenfalls solide segelten und einen 10. Rang ins Ziel brachten. Ingesamt ergab das einen 17. Endrang, was uns nicht vom Hocker riss, aber im Detail betrachtet passt und Hoffnung für unser weiteres Projekt gibt.

Die weiteren BSC Teams kamen AUT 749 Pfänder punktegleich mit uns auf den 18. Platz und AUT 930 Beerli auf den 25. Platz. Gewonnen wurde das Battle von Veit Hemmeter für den Bayrischen Yachtclub, der auf seiner neuen GER 1318 an seine bisherige Performance nahtlos anknüpfen konnte.

Jetzt heißt es weiter trainieren, am Speed arbeiten und die Abläufe perfektionieren … wir freuen uns auf das nächste Battle in Langenargen vom 10.-12. Mai.

Ergebnis

Wird geladen
×